Blogtour Bella Italia, oder ein Buch zu gewinnen

Ziemlich alte Helden

von Simona Morani

Heute nehme ich dich mal mit nach Italien. Genaugenommen, nach Apulien. Was, du weißt nicht wo das liegt! Das ist sozusagen der Hacken vom italienischen Stiefel. Dort leben schon seit ewigen Zeiten, in einem urwüchsigen Dorf, ein paar alte Männer. Einer ist schon über 90 und fast blind. Seinen Führerschein musste er unter Protest abgeben. Aber seine Kumpels, haben ihm zu einer  Ape verholfen, die mindestens so alt wie der Fahrer selber ist. Zum Ärger eines Polizisten, der neu in dem Dorf ist und sich immer noch nicht den nötigen Respekt verschafft hat. Die alten Kerle machen sich einen Spaß daraus, den Beamten zu folgen. Am liebsten würde der Polizist es sehen, wenn die alten Knacker in das neue Altenheim gesperrt würden.

Das Dorfleben ist in so herrlichen Farben beschrieben und es macht Laune, die alten Einwohner mit ihren Macken kennen zu lernen. Es sind allerdings nicht nur Alte in dem Dorf, es sind auch die Jungen, die ein wenig anders sind als in der Großstadt. Alles scheint noch gut zu funktionieren. Jeder kennt jeden und weiß, was mit den Nachbarn los ist. Jeder gibt acht, dass niemandem etwas geschieht. Die Kinder, die auf den Straßen spielen, sind schon im voraus gewarnt, wenn der Alte mit seiner Ape um die Ecke kommt. Denn ein Freund des Alten hat die Ape so frisiert,  dass sie so dermaßen laut und langsam ist, und so keiner zu Schaden kommt. 
Die Alten Männer des Dorfes sind ohnehin ein gut eingeschworenes Team. Sie schleichen sich aus dem Haus, lassen alles zu Hause liegen, streiten mit ihren Frauen, um miteinander Karten zu spielen, sich über einander lustig zu machen und Probleme zu bewältigen. Ziemlich alte Helden, beste Freunde eben. Um die sich die Geschichten in diesem Buch drehen, die der Mittelpunkt des Dorfes sind.
Ich habe mich über dieses nette Buch köstlich amüsiert. Die Figuren sind so natürlich, echt und spaßig. Aber auch ein wenig ernst. Die Alten haben so ihre Sorgen, denn wie soll es weitergehen, ohne dass man in einem Altenheim ein Plätzchen findet. Sei es nun freiwillig oder mit „Gewalt“. Die Senioren aber, haben ihre eigenen Vorstellungen. Und ich finde, am Ende ist es eine gute Lösung, wie sie alle klar kommen. Lies es selbst, Lachen inklusive. 
Simona Morani ist mit ihrem Debütroman in Italien in den Bestsellerlisten gelandet und  wurde mit dem Literaturpreis für junge Autoren „Premio Zocca Giovani“ ausgezeichnet. 

Gewinnspiel

Ich habe ein Buch zu viel! Vielleicht möchtest du es ja gewinnen. Mitmachen kann jeder, der in Deutschland wohnt, über 18 ist und einen Kommentar unter meinen Post schreibt und eingetragener Leser ist. Am Besten schreibst du deine Email- Adresse dazu, unter der ich dich dann erreichen kann, um dir das Buch zukommen zu lassen. Am nächsten Freitag, dem 18.08.2017 um Mitternacht ist Schluss, dann lass ich meinen Kerl lösen. Ach alles, der Rechtsweg ist ausgeschlossen und die Kommentare mit Daten, werden nach der Auslosung gelöscht! 
Verlag Carls Books
Paperback 208 Seiten
aus dem Italienischen übersetzt von Anja Nattefort
ISBN: 978-3-570-58563-4

Jetzt noch etwas zu der Blogtour. Die läuft nämlich schon eine ganze Weile. Inszeniert von Silvia und Astrid mit ihrem Blog Leckere Kekse. Bei dieser Tour reisen wir virtuell, manchmal auch in echt durch Italien und zeigen so viel wie möglich von diesem schönen Land. Es geht um Literatur, Essen und Sehenswürdigkeiten. Und um noch Vieles mehr. Viele haben schon mitgemacht und Interessantes gepostet. Schau einfach mal bei Leckere Kekse vorbei. 
Und nun viel Glück 

Mein Lesemonat

Neues aus dem Lesezimmer 

Schon lange habe ich nicht mehr geschrieben, wie es mir in meinem Lesemonat so erging. Das Lesen fällt mir gerade etwas schwer. Nicht, dass mein Buch zu schwer wäre, denn ich lese gerade „Ein wenig Leben“ auf dem EBook Reader, und der hat ja nur ein paar Gramm. Sondern mein Kopf verlangt scheinbar etwas Pause. Trotzdem steigt mein Bedürfnis nach neue  Büchern. 

Wunschbücher

    Das Cover stammt von Randomhouse

  • Die Geschichte der Bienen, ein Buch über Verlust und Hoffnung, vom Miteinander der Generationen und dem unsichtbaren Band zwischen der Geschichte der Menschen und der Geschichte der Bienen (vom Klappentext gemopst) 
  • Von Lucia Berlin, das Buch „Was ich sonst noch verpasst habe“ Ein Buch um die Frauen. Um die Mutter, das Hausmädchen, die Krankenschwester, Sekretärinnen oder Töchter. Um Einsamkeit, Gewalt, Immigration, Armut und Reichtum. Lucia Berlin hat damit wohl ein besonders Werk geschaffen. 
  • „Was man von hier aus sehen kann“. Damit hat mir die Buchbloggerin einen Floh ins Ohr gesetzt. Diese Rezension musst du dir unbedingt durchlesen. 

Was ich diesen Monat gelesen habe…

Nicht besonders viel. Mr Peardews Sammlung der verlorenen Dinge, habe ich fertig gelesen. Die Rezension ist in Arbeit. Ein wenig Leben liegt schon auf meinem Nachttisch. Ein paar Seiten habe ich auch schon gelesen. Nur finde ich noch nicht in die Geschichte hinein. Ansonsten habe ich für die Bella Italia Blogtour mein Buch gelesen und rezensiert. Ein lustiger Roman, den man bei mir sogar gewinnen kann. Aber dazu mehr am 8.9., wenn ich dran bin.

Gehörtes… 

Gab es auch. Ich finde es nur sehr schwierig Hörbücher zu rezensieren. „The Chemist“ ist auf jeden Fall spannend. Es geht um eine Frau die mit Chemikalien die Menschen , auf die sie angesetzt ist foltert. Selber wird sie dann zum Opfer, als sie einen speziellen Auftrag annimmt. Ich kann es nur empfehlen. Allerdings bin ich noch nicht ganz durch, mal sehen, ob das Ende eine Überraschung bereit hält. 

Neu entdeckt…

Habe ich einen Buchladen, der mir gut gefallen hat. Im Herzen von Kreuzberg. Sehr hübsch und freundlich eingerichtet. Langer Blomqvist. Oft genug bin ich schon daran vorbeigeradelt und nun habe ich es endlich gewagt, hinein zu gehen. Eine hübsche Auswahl von Sach-, Kinder- und Reisebücher. Klassiker sind genauso zu finden, wie reduzierte Fehldrucke neueren Datums. Ein kleines Paradies. Ich konnte mich nur mit Mühen zurückhalten und habe nur ein einziges Buch über Sizilien mitgenommen. Aber ich glaube, ich werde bestimmt noch einmal vorbeiradeln müssen. Dieser Laden zieht mich an…

verlinkt mit dem Samstagsplausch

Lesemarathon, oder der Wochenrückblick No. 3

Meine Lesewoche… 

Ich lese gerade, Das Mädchen im Strom, auf meinem Sony Reader. Eine Geschichte, wo mir der Klappentext gefallen hat. Ich bin inzwischen auf Seite 195, denn gestern hatte ich richtig Zeit zum Lesen. Eine Erkältung hat mich in meine Leseecke verbannt. Die restliche Woche kam ich kaum dazu, mehr als 20 Seiten am Abend zu lesen. Das heißt, dass ich meine geplanten 30 Minuten Lesezeit am Tag nicht eingehalten habe. Eigentlich lese ich am liebsten richtige Bücher. Elektronische Bücher sind schlichtweg leichter und simpler zu transportieren. Auch das Verstauen ist so viel einfacher. 
Die Rezension zu Betrunkene Bäume habe ich auch endlich veröffentlicht. Ein Buch, das mir sehr gefallen hat. Ob das neue Buch genauso gut ist, wird sich herausstellen.
Ein tolles Zitat, habe ich schon eine Weile nicht mehr gelesen. Schreibst du dir Sätze aus deinen Büchern oder markierst sie in deinem Buch?

 Björn Freitag – Smart Cooking ist ein Kochbuch, das ich mir unbedingt bei meinem Buchdealer ansehen muss. So lange kann ich die Rezepte aus der Leseprobe schon mal ausprobieren. Schon diese lecker fotografierten Gerichte, lassen einem das Wasser im Mund zusammen laufen. Ich mag es auch, wenn man keine riesigen Einkäufe machen muss, um ein leckeres Essen auf den Tisch zu bekommen.

Die Woche landete ein neues Buch in meinem Briefkasten. Sieben Minuten nach Mitternacht ist ein Kinderbuch, worauf ich mich riesig freue. Nächste Woche hat der Film in den Kinos Premiere. Da ich das Vergnügen hatte, diesen Film im Kino im Original schon zu sehen, will ich ihn dir am Dienstag vorstellen. Vielleicht kann ich dich mal ins Kino locken.

Und nun verschwinde ich wieder in meine Leseecke und gehe am Sonntag Ostereier suchen. Ich wünsche dir schöne Ostern und das vielleicht das eine oder andere Buch im Nest liegt…

Betrunkene Bäume

Erich ist alt. Der alte Mann kann sich nicht mehr allein versorgen. Doch die Hilfe, die ihm seine Tochter besorgt, will er nicht. Erich ist immer noch stur genug, sein Leben selber bestimmen zu wollen.  Er fühlt sich allein gelassen und lehnt gleichzeitig alle Hilfe ab. Obwohl seine Tochter alles für den alten Mann in die Wege leitet, ist sie doch nicht für ihn da. Einzig die Bäume, geben Erich das Gefühl nicht ganz zu vereinsamen.
Katharina bricht aus ihrem Leben aus. Sie gibt der Mutter die Schuld, dass der Vater nach Sibirien abgehauen ist. Der Streit zwischen Mutter und Tochter endet in Schweigen und Flucht. Die Tochter versteckt sich vor der Mutter und sie erfährt, wie es ist, allein zu sein. Sie trifft auf Erich und findet Zugang zu dem mürrischen Alten. Gemeinsam kramen sie ihre Geheimnisse hervor und versuchen das Beste daraus zu machen. Erich und Katharina, verbinden ihre Ängste und Sehnsüchte. Die Sehnsucht nach einem geliebten Menschen, der sie einfach im Stich gelassen hat.

Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten in dem Buch anzukommen.  Irgendwann fand ich dann den Faden, der mich durch die Geschichte zog und nicht mehr los ließ. Die Schriftstellerin hat eine sympathische Art, ihre Figuren lebendig werden zu lassen. Sie schreibt etwas melancholisch, aber nicht so, dass man sich selber schlecht fühlt. Ihre Figuren haben Witz und sehnen sich nach Geborgenheit. Und das kann man förmlich spüren. Die klare Schreibweise von Ada Dorian macht, dass man die Figuren nur allzu gut verstehen kann. Schade, dass das Buch nur knappe 300 Seiten hatte. Ich hätte noch mehr lesen können.
Was hat der Titel nun mit dem Buch zu tun? Das erklärt sich im Laufe der Geschichte. Betrunkene Bäume gibt es nämlich wirklich. Das sind Bäume, denen der Boden keinen Halt mehr gibt, weil er aufgeweicht ist. Die Bäume kippen zur Seite. Wenn der Boden wieder fester wird, haben sie wieder Halt und wachsen einfach weiter, nur dass ihr Stamm verbogen in den Himmel ragt. 
Von Ada Dorian 
Ullstein Verlag 
272 Seiten

Wochenrückblick No.2

Darf ich dir meinen Leseplatz vorstellen? Wenn man es genau nimmt, sind es zwei Plätze. Auf meinem Sofa, das ich jetzt seit einem halben Jahr nur mit meinem Mann teilen muss, habe ich mir eine kuschelige Ecke eingerichtet. Da habe ich genügend Platz, um mich auszubreiten. Meine Füße hoch zu packen und meinen Kaffee oder Tee ab zu stellen. 
Auf der anderen Seite des Zimmers ist unser Eßbereich. Da sitze ich gerne am Morgen und genieße den Blick nach draußen. Aber dort lese ich auch gerne. Vor allem, wenn ich dabei stricke. Dann steht mein Buch in einem Bücherhalter und ich habe beide Hände für meine Strickerei frei.
Was ich diese Woche gelesen habe… ist nicht viel. Ich habe meine Nase ausnahmsweise mal in mein Tablett gesteckt. Selten, dass ich ein Buch habe, das ich nicht auf meinem E-Reader lesen kann. „Black Rabbit Hall“, ist ein Buch von dem Verlag, der Lesestudien durchführt. Also, wie lange du liest oder wann. Mich stört das manchmal, nicht durchsichtig zu sein und so habe ich mitgemacht. Dafür habe ich dieses Buch auch umsonst bekommen. Was ich dir jetzt schon sagen kann, es hat sich gelohnt. Die Rezension ist noch in Arbeit. Ich habe es ja erst gestern zu Ende gelesen. 
Auch die anderen Rezensionen stehen noch aus. Ich hatte die Woche einfach zu viel Arbeit. Ich bin aber dran, versprochen.
Mein nächstes Buch heißt: „Das Mädchen im Strom“, da freue ich mich schon drauf. 
Diese Woche habe ich nur 200 Seiten geschafft. Habe aber wirklich versucht, jeden Tag meine 30 Minuten ohne Ablenkung zu lesen. Spätestens, wenn ich im Bett war. Dann, war die halbe Stunde nicht ganz voll. 
Hast du auch einen Lieblingsleseplatz?

Verlinkt mit Samstagsplausch 

Wochenrückblick No.1

Da ich nicht dazu komme, meinen Gesamtstatus des „Bewussten Lesens“, einmal im Monat zu posten, wird es jetzt jede Woche eine Zusammenfassung geben. Ich weiß, das ist noch mehr Arbeit. Da ich aber ohnehin den Samstagsplausch auf meinem Alltagsblog schreibe, kann ich mich auch gleich an den Wochenrückblick in meinem Lesezimmer setzen. 
Lass mal sehen, was ich diese Woche geschafft habe:
Betrunkene Bäume habe ich zu Ende gelesen. Ich fand es ein schönes Buch. Allerdings wartet die Rezension noch darauf endlich abgerundet zu werden. Das waren 272 Seiten, die ich recht schnell gelesen habe. 
Aktuell lese ich „Black Rabbit Hall“. Ein schönes blumiges Buch. Also nicht, dass du jetzt glaubst, dass es von Blumen handelt, das tut es mitnichten. Es handelt mehr von einer jungen Frau, die auf der Suche nach der richtigen Hochzeitslokation, in einem schönen, aber heruntergekommenen Gutshaus, die Geschichte von vier Kindern entdeckt… Irgendwie komme ich immer wieder an Bücher, die in den Zeiten springen. Scheint so mein Steckenpferd zu sein. Ich bin etwa bei der Hälfte und recht gefesselt. Mit 416 Seiten, habe ich noch eine kleine Strecke vor mir.
Meine geplanten 30 Minuten am Tag, ohne mich ablenken zu lassen, sind tatsächlich möglich. Allerdings manchmal erst, wenn ich schon im Bett liege und mir die Augen schon zufallen. Da aber „Black Rabbit Hall“ etwas fesselt, kann ich die halbe Stunde gut durchhalten. Liest du auch im Bett, kurz vor dem schlafen?
In der Warteschlange stehen einige Schmuckstückchen: „Das Mädchen im Strom“, „Ein wenig Leben“, „Die Terranauten“ und schon seit ewigen Zeiten „Montana“ 
Meine Versuche, derzeit Rezensionexemplare zu bekommen, scheitern gerade. Macht aber nichts, denn ich habe ja noch einige gute Bücher, die gelesen werden wollen. 
Am Meisten ärgere ich mich im Moment darüber, dass ich es vollkommen verpasst habe, mir für dieses Wochenende frei zu nehmen. In Leipzig ist die Buchmesse! Seit drei Jahren nehme ich mir vor, dorthin zu fahren. Und jedesmal macht mir meine Arbeit einen Strich durch die Rechnung. Aber nächstes Jahr bin ich GANZ SICHER dabei!
Neue Bücherblogs habe ich auch gefunden. Nicht, das die neu sind, ich bin aber erst diese Woche darüber gestolpert: Goldblatt ist eine herrliche Mischung aus Bücher und Alltag. Guck einfach mal selber.
Wenn du noch mehr über mich und meine Woche wissen willst, 
dann schau bei 
vorbei
#lesemarathon #Leseparty