„Niemals ohne sie“ ein Roman {Rezension}

„Niemals ohne sie“ ein Roman {Rezension}

"Niemals ohne sie" Ein Roman von Jocelyne Saucier Jocelyne Saucier schrieb eine Geschichte, die einem den Atem raubt. Inmitten einer Kleinstadt steht ein baufälliges Haus, in dem es vor Kindern nur so wimmelt. 21 Kinder umfasst die Familie...

mehr lesen
Büchermärz, Lesempfehlungen im März

Büchermärz, Lesempfehlungen im März

Büchermärz Ich nehme mir einfach zu viel vor! Meine geplanten Bücher habe ich im Februar gar nicht geschafft. Ich habe endlich die Geschichte der Bienen rezensiert, Habe mich über Märchenbücher ausgelassen und das Theaterstücke-Buch von Martin...

mehr lesen
Die Geschichte der Bienen {Rezension}

Die Geschichte der Bienen {Rezension}

Wenn die Bienen verschwinden Seitdem der Mensch bemerkt hatte, wie köstlich Honig schmeckt und welchen Nutzen er aus dem Bienenwachs ziehen kann, wurden Bienen genutzt. Erst im 19. Jahrhundert wurde die Haltung der Bienen moderner. Vorher wurden...

mehr lesen
„Niemals ohne sie“ ein Roman {Rezension}

„Niemals ohne sie“ ein Roman {Rezension}

"Niemals ohne sie" Ein Roman von Jocelyne Saucier Jocelyne Saucier schrieb eine Geschichte, die einem den Atem raubt. Inmitten einer Kleinstadt steht ein baufälliges Haus, in dem es vor Kindern nur so wimmelt. 21 Kinder umfasst die Familie...

mehr lesen
Büchermärz, Lesempfehlungen im März

Büchermärz, Lesempfehlungen im März

Büchermärz Ich nehme mir einfach zu viel vor! Meine geplanten Bücher habe ich im Februar gar nicht geschafft. Ich habe endlich die Geschichte der Bienen rezensiert, Habe mich über Märchenbücher ausgelassen und das Theaterstücke-Buch von Martin...

mehr lesen
Die Geschichte der Bienen {Rezension}

Die Geschichte der Bienen {Rezension}

Wenn die Bienen verschwinden Seitdem der Mensch bemerkt hatte, wie köstlich Honig schmeckt und welchen Nutzen er aus dem Bienenwachs ziehen kann, wurden Bienen genutzt. Erst im 19. Jahrhundert wurde die Haltung der Bienen moderner. Vorher wurden...

mehr lesen
Schmale Pfade

Schmale Pfade

Alice Greenway zeigt uns in ihrem Roman einen Mann der griesgrämiger nicht sein könnte. Jeder der Jim zu Nahe kommt, wird von ihm “verbissen” und angeknurrt. Nur wenige Menschen haben etwas Zugang zu dem ehemaligen Ornithologen und Soldaten. Er hat sich in Maine, in seinem alten Sommerhaus aus Kindertagen, einen Rückzugsort geschaffen. Abgeschnitten von allem, versorgt durch einen alten Freund und dessen Tochter. Jim macht seinen Sohn Fergus dafür verantwortlich, dass ihm das halbe Bein...

mehr lesen
Der liebste Award ist bei mir gelandet

Der liebste Award ist bei mir gelandet

Sommerleses Bücherblog hat mich mit dem Liebsten Award nominiert... Das heißt Fragen beantworten, na dann will ich mal ihren Wissensdurst löschen  1. Wo bewahrst du deine Bücher auf und wie viele besitzt du? Ich traue mich nicht zu zählen. Als die Kinder noch zur Schule gingen, da sollten sie einmal alle Bücher in unserem Haus zählen, sie haben über 300 auf dem Fragebogen notiert. Inzwischen sind es bestimmt noch viele mehr. Man findet sie auch überall, neben dem Bett, auf und neben dem...

mehr lesen
Mein Bücherregal im Januar

Mein Bücherregal im Januar

Da gibt es eine schöne Linkparty bei Kebo. Und ich habe wirklich lange darüber gegrübelt, wie ich daran teilnehmen kann. Da ist mit mein Bücherregal eingefallen. Welche Bücher im Moment gelesen werden wollen und gelesen worden sind. Ich habe nur beim fotografieren feststellen müssen, das da noch so einige fehlen. Solche, die auf meinem Nachtschrank liegen. Die noch in meinem Kopf herumschwirren ... So bleibt es erst einmal bei diesem Bild. Wir werden sehen, wie es im Februar aussehen...

mehr lesen
Ziemlich Unverbesserlich

Ziemlich Unverbesserlich

Für einen netten Lesenachmittag. Nikola ist Anwältin und bekommt von ihrer Schwiegermutter den Auftrag, den armen italienischen Nachbarn, der doch so wenig Deutsch versteht, zu verteidigen. Dieser soll nämlich in seinem Gewächshaus Hanf angebaut haben. Allerdings wusste der charmante Italiener nichts davon.  Während Nikola versucht eine gute Verteidigung aufzubauen, muss sie auch noch eigene Probleme bewältigen. Zum Einen ist da ihre 13 jährige Tochter und ihr 5 jähriger Sohn, die es...

mehr lesen
Die Gestirne

Die Gestirne

Ein Buch wie ein Film Ein junger Mann kommt in ein Raucherzimmer eines Hotels und die anwesenden 12 Männer verstummen im Gespräch. Der junge Mann fühlt sich nicht unwohl, lässt den Blick durch den Raum streifen und gibt seine Eindrücke in Gedanken haarklein wieder. Er gießt sich einen Brandy ein und setzt sich in einen freien Sessel… Einer der Männer beginnt ein Gespräch mit ihm, die Anderen hören sehr aufmerksam zu. Und langsam dämmert es, die Männer haben alle etwas Gemeinsames. Sie sind...

mehr lesen

Das bin ich

Auf diesem Buchblog zeige ich dir die Bücher, die ich lese. Meistens ist es zeitgenössische Literatur und manchmal befindet sich auch ein Krimi in meinem Bücher-Regal. Wenn ich eine Rezension schreibe, lasse ich mich nicht beeinflussen und gebe meine eigene Meinung zu dem Buch wieder.

Aktuelle Lektüre

Zeit zieht nicht
(Wolfgang Allinger und Ute Kliewer)

48 von 112 Seiten (43%)

Ina und Paul treffen sich an der Universität in Marburg – sie möchten Lepcha lernen, eine Sprache, die vor allem in Sikkim und Darjeeling gesprochen wird. Und sie möchten in das Gebiet der Lepcha reisen, in die Himalaya-Region. Doch erst vierzig Jahre später setzen sie ihren Traum in die Tat um. Und sie treffen auf wunderbare Menschen, die ihnen helfen: Diwash, Dorje und Binodh, deren Leben sich mit ihrem verbindet.

Auf den Ohren

das Mädchen und der Totengräber
(Oliver Pötzsch)

127 von 896 Minuten (14%)

Wien 1894: Totengräber Augustin Rothmayer wird von Inspektor Leopold von Herzfeldt um einen ungewöhnlichen Gefallen gebeten: Der kauzige Totengräber vom Wiener Zentralfriedhof, der jede Spielart des Todes kennt, soll ihm alles über das Konservieren von Verstorbenen erzählen. Es geht um Leopolds neuen Fall: Im Kunsthistorischen Museum wurde ein Sarkophag mit einer Leiche gefunden. Doch es handelt sich nicht um eine jahrtausendealte Mumie. Der Tote ist ein berühmter Professor für Ägyptologie, dessen Leichnam erst vor Kurzem nach altem Ritus präpariert wurde. Schnell wird spekuliert, der Professor sei einem uralten Fluch zum Opfer gefallen. Doch weder Rothmayer noch von Herzfeldt glauben an eine übersinnliche Erklärung. Sie sind sich sicher: Es war Mord! Sprecher Hans Jürgen Stockerl macht den zweiten Teil der Totengräber-Serie zu einem packenden Hörerlebnis.

🐭🐭🐭🐭🐭 Beste Literatur

🐭🐭🐭🐭 hat Spaß gemacht

🐭🐭🐭 Unterhaltung

🐭🐭 geht besser

🐭 Schade

Kategorien

Ableger Karminrot

NetGalleyDE Challenge 2018 25 Rezensionen NetGalleyDE Challenge 2019 Rezensionen veröffentlicht NetGalleyDE Challenge 2020 NetGalleyDE Challenge 2021

Die Büchermaus stellt vor